Spiel, Spaß und Spannung…

Für heute stand im Trainingskalender „Überraschungstraining“ (außer den beiden Organisatoren wusste niemand was ihn erwartet)…
Entsprechend gespannt trafen sich alle mit ihren Hunden um 10Uhr in Tremnitz und erfuhren dann, dass sie zu einer Schnitzeljagd aufbrechen sollten.
Unterwegs musste die Gruppe verschiedene Aufgaben rund ums Thema Rettungshundearbeit lösen (z.B. Navigieren, Erste-Hilfe durchführen oder Fragen beantworten).
Mithilfe von GPS-Gerät, Köpfchen und vor allem Teamarbeit fanden alle die richtigen Lösungen.
Nach gut 2 Stunden war dann das Ziel erreicht: Die Leubahütte mit Grillplatz, wo für alle für ausreichend Verpflegung gesorgt war.
Eine tolle Abwechslung bei super Wetter und toller Stimmung – nicht vergessen: „Folgt dem Stern!“ 😛

Berufsfeuerwehrtag

Auch dieses Jahr haben wir mit den Kameraden der Jugendfeuerwehren Gottesgrün-Mohlsdorf, Obergrochlitz und Burgtonna sowie der THW-Jugend aus Reichenbach am Berufsfeuerwehrtag zusammen gearbeitet.

Am Samstagvormittag wurden wir dazu zu einer Vermisstensuche nach Waldhaus alarmiert.
In den leerstehenden Gebäuden und im umliegenden Wald waren mehrere Personen vermisst, welche wir zusammen mit Feuerwehr und THW suchen und versorgen sollten.
Nach der Ankunft wurde unser Gruppenführer Jeremias vom verantwortlichen Einsatzleiter Patrick ausführlich über die Lage informiert.
Anschließend wurden die Hundeführer zu den jeweiligen Suchen eingeteilt und es wurden Helfer zur Unterstützung angefordert.

Team Anne mit Helferin Lara und Suchhund Kira übernahmen die Gebäudesuche und konnten nach einigen Minuten über Funk eine verletzte Person auf dem Dachboden melden.
Diese war unter einem umgefallenen Schrank eingeklemmt und musste mithilfe eines Hebekissens befreit und dann mit einer Trage durchs Treppenhaus abtransportiert werden.

Team Jana mit Helfer Lukas und Suchhund Corgo bekamen ein weitläufiges Waldstück zugeteilt. Der lichtere Teil des Waldes sollte durch eine Suchkette abgesucht werden, das unwegsamere Gelände durch das Rettungshundeteam.
Corgo zeigte eine bewusstlose Person auf einer Lichtung an, diese wurde vom Team erstversorgt und dann durch die nachgeforderten Einsatzkräfte zur Sammelstelle transportiert.

Eine dritte Person war in einen Keller gestürzt und hatte Beinverletzungen. Sie konnte nur durch ein kleines Fenster mit einer Leiter und einem Transporttuch geborgen werden.

In der Mittagspause wurden wir im Gasthaus „Zur Golden Kutsche“ in Waldhaus bestens versorgt und verpflegt, danach erhielten wir eine weitere Alarmierung.

Diesmal gab es eine vermisste Person aus einem Wohnheim in Mohlsdorf.
Nach der Ankunft dort forderten wir Unterstützung von Feuerwehr und THW an zur Absicherung und für eventuell anfallende Bergungsarbeiten.
Julia und Earl machten sich mit Helfer Finn an die Arbeit und bereits nach wenigen Sekunden hatte Earl eine Spur gefunden und verfolgte diese durch den Ort.
Bei Straßenüberquerungen wurde dabei der Verkehr von den mitlaufenden Einsatzkräften gesichert.
Nach knapp 500m bog Earl auf eine Wiese ein und zeigte dann im angrenzenden Wald am Hang eine gestürzte und verwirrte junge Frau an.
Diese wurde von den Einsatzkräften versorgt und zu den Fahrzeugen begleitet.

Wir waren erneut sehr beeindruckt, wie professionell die Jugendlichen von Feuerwehr und THW arbeiteten – während der fingierten Einsätze konnte man schnell vergessen, dass es sich „nur“ um jugendliche Einsatzkräfte handelt.
Angefangen beim kompetenten Auftreten des Einsatzleiters über die hoch motivierten Helfer bis hin zur Ernsthaftigkeit beim Absichern und Bergen der Personen zeigte sich eindrucksvoll, wie die Jugendlichen ihr Wissen einsetzten.

Alle Achtung vor den Betreuern und Organisatoren, dass sie so eine Übung auf die Beine stellen!
Wir möchten uns herzlich bei allen Beteiligten für die tolle Zusammenarbeit bedanken – ganz besonders bei Robert 😉

Training vom 8. Juni 2016

Aufgrund der schwül-warmen Temperaturen in der letzten Zeit gab es für uns und unsere Hunde diesmal „Spaßtraining“ mit dem Schwerpunkt „gruselige Versteckpersonen“.

Bei den Flächensuchern hat man den Hunden teilweise deutlich angemerkt, wie beeindruckt sie von den merkwürdigen Gestalten waren – trotzdem haben alle sicher angezeigt!

Völlig unbeeindruckt von den Kostümierungen zeigten sich die beiden Mantrailer – Hauptsache gefunden, egal wie die Person aussieht!

Einsatzübung vom 29. Mai 2016

Sonntag ist bei uns ja regulärer Trainingstag, meist ab 10:00Uhr trainieren wir mit unseren Vierbeinern in den verschiedenen Sparten und in wechselnden Gebieten.

Doch diesen Sonntag war alles anders:
Bereits kurz nach 4:00Uhr brachen Sophia, Leonie, Jens und Jeremias zu einer „geheimem Mission“ auf…

Gegen 6:00Uhr machten sich Julia mit Earl und Jana mit Pantali auf nach Plauen, um dort als Hundeführer an einer Einsatzübung teilzunehmen und die Rettungskräfte vor Ort mit Suchhunden zu unterstützen.
Das THW Plauen und der DRK-Katastrophenschutz Plauen führen im Rahmen einer Weiterbildung eine gemeinsame Schadensübung durch, bei der mehrere Verletzte aus einem Haus geborgen und medizinisch versorgt werden mussten.

Nachdem die Rettungskräfte alle offensichtlichen Personen aus dem Schadensgebiet gesichert hatten, sollten Jana und Pantali das Haus nachsuchen und entsprechend freigeben.
Im Gebäude herrschten aufgrund der fast tropisch-feuchtwarmen Temperaturen und der starken Verwitterung durch die stundenlangen Rettungsmaßen schwierige Bedingungen, doch beide arbeiteten ruhig und konzentriert und konnten auf dem Dachboden eine verschüttete Person finden, welche sie an die Bergungskräfte übergaben.

Kurz nach diesem Einsatz wurden Julia und Earl angefordert, da ein Helfer vom THW vermisst wurde.
Da ein letzter Sichtungspunkt und die Ausrüstung vorhanden waren, konnte das Mantrailteam einen Geruchsartikel nehmen und der Geruchsspur folgen. Diese führte querfeldein, über eine Bundesstraße und durch ein nahe liegendes Gewerbegebiet, wo Earl die Person schließlich sicher anzeigte und der Rettungsdienst dann die weitere Versorgung übernahm.

Am späten Vormittag waren alle Personen gefunden und versorgt und die Übung mit einem gemeinsamen Frühstück und viiiiiel Kaffee beendet :)

Vielen Dank an Ramona und die Kameraden von DRK und THW für die Organisation und die Möglichkeit, dass wir an der Einsatzübung teilnehmen durften.

Und einen RIESIGEN DANK an alle, die sich als „Verletzte“ zur Verfügung stellten, Sonntagfrüh um 4:30Uhr vor Ort waren, sich schminken ließen und teilweise stundenlang an ihren Plätzen ausharren mussten – ohne euch wären solche wichtigen Übungen nicht möglich!

Herzliche Glückwünsche…

…gehen heute an zwei unserer Flächenteams:
IMG_2651

 

 

Anne hat mit Kira ihre Vorprüfung bestanden!

 

 

 

IMG_3159

 

 

Jana und Panti haben ihre Wiederholungsprüfung bestanden!

Training vom 16. Mai 2016

Gebäudesuche mit Kletterpartie in einer Traktorenhalle, Futterkreis für die Anfänger, Begegnungen der anderen Art mit Kühen für die Trailer – für jeden etwas dabei :)

 

Alles neu macht der Mai…

…heißt ein altes Sprichwort, welchem wir uns diesmal anschließen wollen.
Zwar ist nicht alles neu aber es gibt schon einige bedeutende Neuigkeiten zu unserer Staffel.

Als erste Veränderung sind wir seit März 2016 mit unserer Rettungshundestaffel aus dem DRV e.V. ausgetreten. Man kann sagen, dass wir uns in den vergangenen vier Jahren „auseinandergelebt“ haben und letztendlich Differenzen auf persönlicher und organisatorischer Ebene zu dem Entschluss führten.

Da wir jedoch die Ausbildung von uns und unseren Hunden sowie die Rettungshundearbeit an sich selbstverständlich weiterführen wollen haben wir uns nach Alternativen umgesehen und diese auch gefunden:
Wir haben unseren eigenen eingetragenen Verein gegründet und sind derzeit im Aufnahmeverfahren als Mitgliedsstaffel im Bundesverband Rettungshunde e.V.
Über die weitere Entwicklung halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

Weiterhin haben wir neue Zwei- und Vierbeiner in der Staffel, die wir euch demnächst vorstellen werden.

Und zuletzt führen wir auch in diesem Jahr wieder ein Trainingstreffen durch, die Ausschreibung dafür findet ihr im Anhang. Wir freuen uns auf viele Teilnehmer aus unterschiedlichen Organisationen und einen regen Austausch untereinander.

1. Mitteldeutsches Trainingstreffen

 

Training vom 1. Mai 2016

Auch am „Tag der Arbeit“ wird natürlich trainiert – heute mal wieder im CJD Hohenleuben.
Für die Jugendlichen dort ist es immer wieder toll, mit uns und den Hunden zu trainieren und sie sprühen geradezu vor Ideen zum Verstecken.
Für die Flächensucher ging es hauptsächlich um das Ausarbeiten von Hochopfern, für die Trailer lag der Schwerpunkt beim Differenzieren von alten und neuen Spuren.

Gesammelte Trainingsimpressionen

Unterordnung, Flächensuche im Wald, Gebäudetraining in einer Landwirtschaftshalle, Mantrailing und „Trümmerbegehung“ für die Jüngsten – für jeden etwas :)

Hunde-AG

Fast jede Woche sind wir mit unseren Hunden in der Förderschule in Röpsen zur Hunde-AG.
Die Kinder und Jugendlichen sind jedes Mal voller Begeisterung und gespannt, welche Hunde mitkommen und was wir üben.
Diese Woche stand „Leinentraining und Geschicklichkeit“ auf dem Stundenplan.
Nachdem jeder sich seinen vierbeinigen Trainingspartner ausgesucht hatte mussten sich alle aufstellen und kleine Übungen absolviere: im Slalom um die anderen Teams laufen, den Hund sitzen oder liegen lassen und sich so interessant machen, dass man seinen Hund an den anderen Teams vorbei abrufen konnte.
Nach einer kurzen Spielpause für Zwei- und Vierbeiner ging es dann weiter mit den Geschicklichkeitsübungen.
Hierbei mussten man seinen Hund über und unter einer Bank hindurch locken – je nach Größe des Hundes eine echte Herausforderung.
Als letzte Übung musste es jeder schaffen, seinen Hund über eine Rampe auf ein Klettergerüst zu locken.
Es war toll zu sehen, wie schnell die jungen Hundeführer ihr Verhalten den Hunden anpassten und mit Ruhe, Einfühlungsvermögen und freundlicher Stimme alle Übungen erfolgreich durchführten.
Am Ende waren alle glücklich und zufrieden – und die Vierbeiner geschafft und satt 😉