„Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

So kann man am besten die Situation in unserer Staffel derzeit beschreiben:

Engagierte Menschen, geeignete Hunde, tolle Unterstützung – und doch passt irgend etwas nicht…
Im Leben von Menschen gibt es Veränderungen, manche Dinge laufen anders als geplant, manchmal muss man Prioritäten ändern und einmal kommt der Punkt, wo man sich entscheiden muss.

Wir haben uns zusammen gesetzt, geredet und dann für uns entschieden, dass aus persönlichen und beruflichen Gründen eine Weiterführung unserer Rettungshundestaffel im Sinne der grundlegenden Idee nicht mehr möglich und sinnvoll ist.
Eh wir etwas halbherzig machen, lassen wir es lieber ganz – dazu ist diese Aufgabe einfach zu ernsthaft.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns unterstützt und mit uns zusammen gearbeitet haben.
Vor allem auch beim BRH, der uns im letzten Jahr aufgenommen hat und wo wir sofort sehr gut unterstützt und gefordert wurden.

Als Abschluss unserer aktiven Arbeit als Rettungshundestaffel werden wir vom 21. bis 23. Juli unser „2. Mitteldeutsches Trainingstreffen“ veranstalten – wir würden uns sehr freuen, euch dort alle nochmals zum gemeinsamen Training zu treffen.

Training vom 26. Februar 2017

Was machen Rettungshundeleute an einem Sonntag bei Sonnenschein und schönem Frühlingswetter?
In staubigen, düsteren, alten Gebäuden trainieren 😛
Zusammen mit den Kameraden der DRK-Rettungshundestaffel Weimar trafen wir uns auf dem Gelände einer alten Schule um den Tag mit gemeinsamen Training zu verbringen.
Nachdem das wichtigste aufgebaut war (die Versorgungsstation der Zweibeiner) begannen wir zuerst mit einer Begehung des Gebäudes, zu dem wir die Junghunde und Anfänger mitnahmen um Unsicherheiten beim späteren Training vorzubeugen.
Danach arbeiteten wir intensiv mit jedem Team: egal ob verbaute Personen, Hochopfer oder in dunklen Kellern – alle Versteckpersonen wurden gefunden und sicher angezeigt.
Mit viel Motivation, regem Austausch untereinander und dem ein oder anderen „Aha-Effekt“ verging der Tag wie im Flug.
Vielen Dank für den Besuch und das tolle Training – bis zum nächsten Mal!

Lernen bildet…

…hieß es für Mitglieder unserer Staffel an den vergangenen beiden Wochenenden.
Vom 03. bis 05. Februar nahmen Julia und Jana am ersten Teil der Ausbilderschulung des Bundesverband Rettungshunde e.V. teil.
Als Unterkunft und Schulungsgelände diente das TCRH in Mosbach.
Von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag gab es viel geballtes Wissen, viele anschauliche Vorträge und praktische Übungen zur Umsetzung des Gelernten – wie vermittelt man Wissen an Hundeführer, wie leitet man Teams an und vieles mehr.

IMG_1283 IMG_1284

Am folgenden Wochenende fuhren Anne und Jeremias ebenfalls nach Mosbach wo der Lehrgang „Einsatzassistent 1“ statt fand.
Beide werden dieses Jahr an den Schulungen zum Gruppenführer teilnehmen und haben somit die erste Hürde dazu gemeistert.
Ablauf eines Einsatzes, Einteilung und Einweisung von Suchteams und nicht zuletzt der nötige „Papierkram“ waren u.a. Inhalt des sehr interessanten Wochenendes.

EA1 EA2

 

Während die einen also die Schulbank drückten waren die anderen natürlich nicht faul – und da in unseren Suchgebieten in der Fläche teilweise immer noch viel Eis und Schnee liegt steht im Moment Gebäudesuche auf dem Lehrplan.
Beispielhaft dafür ein Bild von unserem Neuling Caspar, der sehr schön zeigt, wie punktgenau ein Hund in der Gebäudesuche anzeigen sollte :)

IMG_1469

Hunde, Schnee und Schulkinder…

…gab es am Mittwoch bei der Hunde-AG der Förderschule Röpsen.
Das kalte aber schöne Winterwetter haben wir gleich für einen gemeinsamen Spaziergang genutzt:
Nach anfänglichen kleinen Diskussionen ums Hundetauschen und etlichen Leinenknoten hatte jedes Kind „seinen“ Hund und los gings.
Alle stellten schnell fest: Spazierengehen mit Hund ist eine verantwortungsvolle und manchmal schwierige Sache – man muss auf den Verkehr aufpassen, auf die anderen Zwei- und Vierbeiner damit es kein Verheddern gibt und gelegentlich auch den eigenen Hund „befreien“ wenn er auf die Leine getreten ist.
Zwischendurch machten wir kleine Übungen und als Höhepunkt durften Kinder und Hunde auf einer Wiese frei miteinander spielen und toben – für alle ein toller Abschluss des Spaziergangs.
WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.49.15 WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.49.33 WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.49.35 WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.49.40 WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.49.46 WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.50.00 WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.50.35 WhatsApp Image 2017-01-19 at 20.50.36 WhatsApp Image 2017-01-19 at 21.17.48

Erstes Training im neuen Jahr

Beim ersten Training 2017 drehte sich alles um „praktische Theorie“ – wichtige Grundlagen wurden an unsere neuen Mitglieder vermittelt oder bei den „alten Hasen“ aufgefrischt.
Aufgrund der sehr winterlichen Umstände trafen sich alle bei Schwedenfeuer und heißem Tee, wo zuerst die Theorie besprochen wurde um danach alles in praktischen Übungen mit den Hunden auszuprobieren.

img_0414 img_0418

Themen waren u.a. das richtige und jeweils passende Motivieren in der Rettungshundearbeit, wie man die richtige (Futter)Bestätigung für den eigenen Hund findet, verschiedene Arten des gemeinsamen Spiels und worauf man während der Arbeit mit dem Hund achten muss.
So wurde u.a. aus einer Vielzahl an Essbarem ausprobiert, was am hochwertigsten für den jeweiligen Hund ist – dabei kamen so tolle Sachen wie geräucherte Forelle oder Früchtebrot, aber auch die Klassiker wie Wiener Würstchen oder sogar einfache Frolics heraus :)

img_0417

Als letzte Übung wurden die Hunde an ein Abseilgeschirr gewöhnt und – je nach Hund – ein paar Meter damit von ihrem Besitzer getragen. Mit Ruhe, Futter und Souveränität ließen sich alle Vierbeiner das merkwürdige Ding anlegen und damit hochheben, einige schienen es sogar zu genießen 😉

img_0375 img_0377 img_0378 img_0380 img_0382 img_0383

 

Lehrgang „Modul Grundlagen“ in Hünxe

Am vergangenen Wochenende machten sich unsere beiden Ausbilderanwärterinnen Jule und Jana auf den lange Weg ins Trainingscenter Retten und Helfen nach Hünxe und besuchten dort den Lehrgang „Modul Grundlagen“.
Dieser Lehrgang ist eine Voraussetzung, um an der im Februar beginnenden Ausbilderzertifizerung teilzunehmen.
Da wir wie immer das „all-inclusive-Paket“ mit Verpflegung und Unterkunft vom tollen Team in Hünxe genießen konnten, konzentrierten wir uns voll und ganz den Theorievorträgen und den praktischen Arbeiten mit Hund.
Es war eine sehr abwechslungsreiche Veranstaltung, bei dem vieles, was uns mittlerweile als selbstverständlich erscheint, nochmals aufgefrischt wurde.
Neue Ansätze und Herangehensweisen sowie einige interessante Übungen für die eigene Staffel zuhause waren ebenso im Gepäck nach Hause wie die Bestätigung über bekannte Wege und Ausbildungsansätze.
Im lockeren Austausch wurden neue Bekanntschaften geknüpft und alte vertieft, viel gefachsimpelt und der Grundstein zur Ausbilderschulung und -zertifizierung gelegt.
Vielen Dank an das Team in Hünxe und an die beteiligten Ausbilder vor Ort, die diese Veranstaltung anschaulich und abwechslungsreich gestaltet haben – bis zum nächsten Mal!

Q3/2016 Retrospektive – jede Veränderung ist die Chance auf etwas Neues…

Lange Zeit war es still um uns, wir haben uns intern mit den neuen Umständen angefreundet, vieles dazugelernt und einiges umstrukturiert – deshalb gibt es nun umso mehr geballte Neuigkeiten:

  • Am 25. August haben unsere Mitglieder an der PSU-Schulung des KIT-Teams Gera teilgenommen und dabei viel über die eigenen Stärken und Schwächen gelernt.
  • Vom 2. bis 4. September nahmen Anne und Jana am Trümmerlehrgang des BRH e.V. in Hünxe teil. Die Unterbringung fand auf dem Gelände des TCRH Hünxe statt, zum Training wurden die tollen Szenarien der Trainingbase Weeze genutzt.
  • Vom 30. September bis 3. Oktober fand bei uns ein kleines Trainingstreffen für Gebäudesuche statt. Gemeinsam wurde organisationsübergreifend trainiert, gefachsimpelt – und auch die Gemütlichkeit kam nicht zu kurz bei „Bauernente und Co.“
  • Eine schwere Entscheidung hat Jeremias für sich und Paula Anfang Oktober getroffen: beide trainieren aus persönlichen Gründen ab sofort nicht mehr als Mantrailer sondern als Flächen-/Trümmersuchteam. Mittlerweile sind beide mit der Umstellung mehr als zufrieden und machen beeindruckende Fortschritte!
  • Im Oktober haben Jana und Corgo die Begleithundeprüfung und die BRH-Vorprüfung Fläche bestanden.
  • Die letzte Oktoberwoche nutzten wir wieder zur Trainingswoche in Dänemark – Training in der Militärbasis, auf dem anspruchsvollen Trümmergelände und im dänischen Küstenwald standen ebenso auf dem Plan wie Hotdog-Essen, Zoo- und Bunkerbesuche und stundenlange Strandspaziergänge!
  • Der November ging richtig erfolgreich los:
    • Anne und Kira bestanden die Begleithundeprüfung
    • Jana und Panti bestanden die BRH-Vorprüfung Trümmer
    • Jana und Corgo bestanden die BRH-Hauptprüfung Fläche
  • Wir haben einige neue Voll- und Probemitglieder, die wir in nächster Zeit persönlich vorstellen wollen – Unterstützung gibts für die Mantrailer und für die Flächen-/Trümmersuche.
  • Und nicht zuletzt sind wir seid Anfang November offizielle Probestaffel des BRH e.V.!
    Jetzt kanns auch in Sachen „Ausbildung der Zweibeiner“ richtig voran gehen – die Termine der Lehrgänge für Ausbilder- und Gruppenführerschulung sind schon geblockt, im Dezember gehts bereits los!

Reicht fürs erste oder? 😉
(ab jetzt gibts wieder regelmäßige Infos – VERSPROCHEN!)

1. Mitteldeutsches Trainingstreffen

Vom 22. bis 24. Juli fand das 1. Mitteldeutsche Trainingstreffen für Rettungshunde statt, ausgerichtet von unserer Staffel.
30 Hundeführer aus ganz Deutschland und verschieden Organisationen trainierten mit ihren Hunde in vier Gruppen in den Sparten Mantrailing, Flächensuche und Gebäudesuche.
Übernachtet wurde entweder auf dem Flugplatz des LSV Greiz oder in umliegenden Pensionen.

Als Trainingsgelände standen den Gruppen weitläufige Waldstücke in Waldhaus für die Flächensuche und leerstehende Gebäude zur Verfügung, unter anderem das ehemalige Schwesternwohnheim des Krankenhauses oder das Gelände der ehemaligen HO- Gaststätte in Waldhaus sowie eine landwirtschaftliche Halle bei einem unserer Staffelmitlieder.

Die Mantrailer nutzten die Greizer und Reichenbacher Innenstadt für ihre Trails und fanden dort viele Möglichkeiten für interessante und anspruchsvolle Strecken.

Am Samstagabend fand ein Nachttraining statt bei dem die Hundeführer und ihre Hunde bis 2Uhr früh im Wald und Gebäude trainierten – nochmal eine besondere Anforderung durch die Dunkelheit.

Neben dem praktischen Training gab es auch zwei Theorievorträge für die Teilnehmer. Zwei Kollegen des Einsatznachsorgeteams des DRK Gera stellten am Freitagabend ihre Arbeit vor und informierten über die Möglichkeiten der Betreuung von Einsatzkräften. Tierärztin Franziska Neunz aus Erfurt hielt einen Vortrag über praxisbezogene Erste Hilfe am Hund und zeigte an Beispielen, wie unterschiedliche Verletzungen versorgt werden.

Alle Teilnehmer waren begeistert über den Austausch, die regen Diskussionen, die Gemeinsamkeiten aber auch die Unterschiede in der Ausbildung und das gemeinsame Training und freuen sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Wir als ausrichtende Staffel möchten uns ganz herzlich bedanken:

  • bei allen Hundeführern für ihre Teilnahme
  • beim LSV Greiz für das zur Verfügung stellen des Campingplatzes mit all seinen Annehmlichkeiten
  • beim Kreiskrankenhaus Greiz und dem Imobilienbüro Wohlfarth & Pulter sowie dem Revierleiter Herr Frotscher für die Nutzung der Trainingsgelände
  • bei der Fleischerei Malz für das vorzügliche Catering
  • beim Einsatznachsorgeteam des DRK Gera für ihre spontane Zusage und den informativen Vortrag
  • der Tierärztin Franziska Neunz für ihren interessanten Vortrag inklusive der Slapstickeinlagen von Scully 😉
  • der Firma Happydog für das Sponsoring

Das nächste Trainingstreffen für 2017 ist schon in Planung 😉

Einsatz vom 1. August 2016

Am Montag Nachmittag wurden wir zu einer Vermisstensuche nach Brotterode alarmiert.
Zusammen mit den Rettungshundestaffeln des DRK Rudolstadt, Weimar und Eisenach, dem ASB Ostthüringen, dem THW Gera sowie RHOT Marlishausen und Bad Berka wurden mehrere Waldgebiete abgesucht und zwei Mantrailer eingesetzt.
Gegen 3Uhr früh wurde der Einsatz dann erfolglos abgebrochen.
Die vermisste Person meldete sich jedoch von selbst am Morgen bei seinen Angehörigen.
Wir danken allen Rettungskräften für die gute Zusammenarbeit.

IMG_0182